marketing-998561_640

Gastbeitrag: Klartext zum Thema Affiliate-Marketing

 

Wer sich mit dem Online-Marketing und seinen unterschiedlichen Methoden beschäftigt, der merkt schnell, dass das Affiliate-Marketing gute Verdienstmöglichkeiten bietet. Deshalb versuchen viele Leute, sich in diesem Bereich einen Nebenverdienst oder sogar eine berufliche Existenz auf zu bauen. Leider scheitern die meisten damit. Falsche Vorstellungen über das Affiliate-Marketing versperren den Weg zum Erfolg.

Dieser Artikel nennt Dinge beim Namen, die man einfach wissen muss, wenn man als Affiliate erfolgreich sein will. Praktische Ratschläge helfen dabei, einen realistischen Weg zum Erfolg zu finden.

Bevor ich es vergesse: Im Affiliate-Marketing verkaufen Vertriebspartner (Affiliates) im Auftrag von Firmen über das Internet deren Produkte.

Nichts ist so einfach, wie es aussieht

Falsche Versprechen, die schnell zu Enttäuschung führen, sind ein wesentlicher Grund für das Scheitern vieler Leute im Affiliate-Marketing. So gibt es einige recht bekannte Online-Marketing Gurus, die es als kinderleicht darstellen, mal kurz im Internet ein paar tausend Euro durch den Verkauf bestimmter Produkte zu verdienen. Wenn dann der versprochene Verdienst ausbleibt oder nur bescheiden ausfällt, führt das bei so manchem Affiliate

schnell zu Enttäuschung und frühzeitiger Aufgabe. Um derartigen Reaktionen vorzubeugen, muss man sich über bestimmte Wahrheiten zum Thema Affiliate-Marketing im klaren sein.

Mut zur Wahrheit

Wer als Affiliate erfolgreich sein will, muss das Kaufverhalten heutiger Konsumenten kennen. Der moderne Kunde ist kritisch und informiert sich ausführlich über ein Produkt, bevor er Geld ausgibt. Marktforscher haben deshalb die Grundregel aufgestellt, dass jemand mindestens 7 mal in Kontakt mit einem Konsumgut gekommen sein muss, bevor er es kauft. Darum sollten Affiliates unbedingt E-Mail Marketing betreiben. Dabei werden E-Mail Serien mit Werbung und Informationen zu einem Produkt verschickt. So kommen die möglichen Käufer immer wieder in Berührung damit. Mails mit Werbung dürfen nur an Leute verschickt werden, die deren Erhalt ausdrücklich zugestimmt haben. Darum ist es sinnvoll, eine Landing-Page ein zu richten. Das ist eine Webseite auf der Interessenten freiwillig ihre E-Mail Adresse eintragen, um dauerhaft Informationen und Werbung zu einem Produkt zu erhalten.

Als Affiliate ist man nicht alleine auf der Welt. Man konkurriert mit vielen anderen Vertriebspartnern, die für das gleiche Produkt werben und für die gleiche Firma arbeiten. So etwas wie einen Gebietsschutz gibt es nicht im Internet. An die Konkurrenz durch fremde Firmen aus der gleichen Branche muss natürlich auch gedacht werden. Dieser Wettbewerbsdruck ist unbedingt ernst zu nehmen. Für Affiliates bedeutet er, ständig an der Verbesserung der Werbemaßnahmen zu arbeiten und das Marketing der Konkurrenz zu beobachten. Auch eine gute Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist erforderlich. Es ist aber für Affiliates aussichtslos, sich mit den etablierten Riesen einer Branche in Sachen SEO anzulegen. Das Zauberwort lautet daher Nischenbildung. Es gibt Begriffe (Keywords), die oft in Suchmaschinen eingegeben werden, auf die die SEO der Branchenriesen aber nicht abgestimmt ist. Auf genau solche Begriffe sollte die SEO eines Affiliates ausgerichtet sein. Für die Suche nach entsprechenden Keywords gibt es im Internet Tools, die teilweise kostenfrei genutzt werden können.

Eine hohe Hürde für viele Affiliates

Das Erstellen von Webseiten gehört auch zu den Aufgaben eines Affiliates, die gerne als kinderleicht dargestellt werden. Wer nicht gerade Webdesigner oder Informatiker von Beruf ist, hat aber in der Praxis oft Probleme damit. Man findet durchaus Firmen, deren Produkte sich ohne eigene Webseite im Netz vermarkten lassen. Ein eigener Internetauftritt ist aber immer von Vorteil, weil er die Verkaufschancen verbessert. Mit einer eigenen Homepage ist man z.B. in der Lage, eine Nische zu bilden, um übermächtigen Konkurrenten aus dem Weg zu gehen. Daneben ist es leichter, mit Interessenten und Käufern in Kontakt zu treten. Das ist auch im Online-Verkauf nicht unwichtig. Eine eigene Webseite macht einen als Person erkennbar und schafft Vertrauen. Eine sinnvolle Ergänzung dazu sind Profile in Sozialen Netzwerken.

Drei Wege zur eigenen Homepage

Den Aufbau Ihrer Homepage können Sie natürlich einer professionellen Werbeagentur überlassen. Diese sollte allerdings auf das Online-Marketing spezialisiert sein. Andere Agenturen haben oft nicht die erforderlichen Kenntnisse, um für gute Benutzerfreundlichkeit und Suchmaschinenoptimierung zu sorgen. Ein Vergleich mehrerer Anbieter ist immer sinnvoll, um die Agentur mit dem besten Preisleistungsverhältnis zu finden.

Mit Baukastensystemen, die viele Hosting-Anbieter zur Verfügung stellen, ist das Erstellen einer Webseite tatsächlich kinderleicht und schnell erledigt. Sie müssen aber wissen, dass solche Systeme in Sachen Design, Benutzerfreundlichkeit und Suchmaschinenoptimierung keine optimalen Möglichkeiten bieten. Trotzdem sind sie für Leute mit einfachen Nutzer-Kenntnissen am PC und im Internet zunächst sinnvoll und kostengünstig. Man kann später immer noch eine neue Webseite mit einer anderen Methode erstellen.

Content Management Systeme (CMS) wie WordPress sind kostenfrei nutzbar. Sie bieten gute Möglichkeiten, selber eine professionelle Homepage zu erstellen. Allerdings müssen Sie sich in die Bedienung solcher Systeme einarbeiten. Ein gewisser Zeitaufwand muss also eingeplant werden. Die volle Nutzung der Möglichkeiten erfordert das Erlernen von Grundkenntnissen in Sachen Programmierung von Webseiten. Dazu findet man aber zahlreiche Tipps im Netz. Für Leute mit nur einfachen Nutzer-Kenntnissen am PC und im Internet ist diese Möglichkeit jedoch nicht zu empfehlen.

Eine Landing-Page kann mit den oben genannten Methoden erstellt werden. Es gibt noch eine andere Möglichkeit: Autoresponder-Systeme ermöglichen den automatischen Versand von E-Mails. Mit ihnen kann man also E-Mail Marketing betreiben. Viele Autoresponder-Systeme stellen ihren Kunden fertige Landing-Pages zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *